Schloss, Schlösser, Lockdown!

Schlösser haben es ja in sich – sprachlich und überhaupt. So bauen Franzosen ihre Luftschlösser in Spanien: Des châteaux en Espagne sind Hirngespinste, die zwar fantasievoll, in Wirklichkeit aber unerreichbar sind, Luftschlösser eben. Zurückzuführen ist die Redewendung darauf, dass in feudalen Zeiten französischen Rittern Schlösser in Spanien zum Lehen gegeben wurden, die sie sich allerdings erst erobern mussten. Die Hoffnung darauf fiel wohl ebenso schnell in sich zusammen wie ein vulgäres château de cartes, das im Deutschen als einfaches Kartenhaus ja auch deutlich weniger herrschaftlich daherkommt, auch wenn nach dem Einsturz der gleiche papierene Trümmerhaufen übrig bleibt.  

Dass einem Engländer sein Heim sein Schloss ist (an Englishman’s home is his castle), ist wohlbekannt und sagt bestimmt einiges über seine Häuslichkeit aus. Ob das umgekehrt auch gilt (an Englishman’s castle is his home), muss nach Corona-bedingtem Genuss der einschlägigen königlichen Serie «The Crown» angezweifelt werden, jedenfalls wenn man sich das Heim als etwas Behütendes vorstellt. 

Reich mir die Hand, mein Leben – und komm auf mein Schloss mit mir! In der Originalsprache prahlt Don Giovanni nicht mit einem (Luft?) Schloss, sondern umwirbt die unschuldige Zerlina mit einem Eheversprechen. – Là ci darem la mano, là mi dirai di sì (Dort reichen wir uns dann die Hand – dort sagst Du mir dann Ja!). Frech ist beides, eben echt Don Juan.

Das deutsche Schloss scheint mir sprachlich sonst eher in seiner Bedeutung als Schliessvorrichtung verbreitet: Wer hinter Schloss und Riegel sitzt, wohnt nicht in einem adligen Riegelhaus. (Das in der Schweiz übrigens Rieghaus heisst und dort durchaus für helvetische Verhältnisse schlossähnliche Grösse erreichen kann.) Wer ein Schloss knackt, ist nicht ein Einbrecher, der es auf die Kronjuwelen abgesehen hat, sondern im günstigeren Fall der Mann vom Schlüsseldienst. Dieses deutsche Schloss heisst übrigens auf English lock, womit der Lockdown nichts anderes bewirkt, als uns alle für eine Weile hinter Schloss und Riegel zu bringen. Wenn dann unser Heim unser Schloss ist, können wir es uns dabei doch eigentlich ganz gemütlich machen. Oder?